Lippe Wissen und Wirtschaft
 

IHK-Inside

Betriebliches Gesundheitsmanagement in Corona-Zeiten

Ein betriebliches Gesundheitsmanagement ist unverzichtbarer Bestandteil einer zeitgemäßen Unternehmenskultur. In der Corona-Pandemie sind die Herausforderungen in diesem Handlungsfeld enorm gestiegen.

Auf einer Veranstaltung des IHK-Arbeitskreises Gesundheitswirtschaft wurden die Auswirkungen der Pandemie erörtert und lebhaft diskutiert. Dazu stellte Dr. Uta Walter ihre Auswertung einer deutschlandweiten Befragung von 51 betrieblichen und überbetrieblichen Gesundheitsexpert:innen vor. Walter ist Geschäftsführerin für wissenschaftliche Weiterbildungsangebote im betrieblichen Gesundheitsmanagement an der Universität Bielefeld.

 

Im betrieblichen Gesundheitsmanagement gehe es nicht allein um das gesunde Verhalten der Mitarbeitenden, so Walter, sondern um die Verbesserung der Zusammenarbeit; einbindende und wertschätzende Führung komme dabei eine zentrale Rolle zu. Der Umgang mit pandemiebedingten Ängsten und Infektionsschutzvorkehrungen sowie die zunehmende Digitalisierung der Arbeitswelt stellten die Führungskräfte heute vor ganz neue Aufgaben. Nicht selten hätte die zunehmende Tätigkeit im Homeoffice zu psychischen Belastungen bei den Mitarbeitenden geführt, gab Walter die Aussagen der Befragten wieder. Ursächlich wären der fehlende soziale Kontakt zu den Kolleg:innen und die zugleich im Haushalt zu erbringenden Versorgungsleistungen gegenüber den von Kita- und Schulbesuch ausgeschlossenen Kindern gewesen. Gute Führung auf Distanz können nur funktionieren, wenn den Mitarbeitenden ein hohes Maß an Vertrauen entgegengebracht werde und die regelmäßige Kommunikation aufrechterhalten bleibe, zog Walter ein Fazit.

 

   

Die aktuelle Ausgabe zum Durchblättern